Breitkopf & Härtel

Die Internationale Gustav Mahler Gesellschaft (IGMG), Herausgeber der Neuen Kritischen Gesamtausgabe (NKG) der Werke Gustav Mahlers, sieht sich veranlasst, zu der vom Verlag Breitkopf & Härtel angekündigten Ausgabe der sinfonischen Werke Gustav Mahlers Stellung zu nehmen. Die IGMG ist mit entsprechenden Anfragen von Dirigenten, Wissenschaftlern, Bibliothekaren usw. konfrontiert, bei welchen offenbar der Eindruck entsteht, dass es sich bei besagter Publikation ebenfalls um eine Kritische Ausgabe handelt. Wir möchten klarstellen, dass die Ausgabe von Breitkopf & Härtel nicht in Zusammenarbeit mit der IGMG geschieht und auch offenbar nicht den Kriterien einer aktuellen wissenschaftlich-kritischen Ausgabe entspricht.

Die IGMG verfolgt seit geraumer Zeit das ambitionierte Projekt der NKG und hat in Zusammenarbeit mit der Universal Edition und anderen Originalverlagen bereits mehrere Bände vorgelegt. Die Publikation weiterer Bände steht unmittelbar bevor (siehe den Menüpunkt Editionsplan). Die von Breitkopf & Härtel angekündigte Ausgabe basiert nach eigenen Angaben auf der „alten“ Gustav Mahler Gesamtausgabe, welche die IGMG seit den 1960er-Jahren vorgelegt hat und die seitens der IGMG mittlerweile durch die Neue Kritische Gesamtausgabe ersetzt wird, da sie aufgrund neu zugänglicher Quellen und daraus resultierender Forschungsergebnisse überholt ist. Der Ansatz des Verlages Breitkopf & Härtel scheint zu sein, die alte Gesamtausgabe – offenbar ohne systematische wissenschaftliche Recherche am Quellenmaterial – neu mittels Computernotenstich zu reproduzieren. Dies wurde nicht mit der IGMG akkordiert. Die IGMG kann die schlichte Übernahme ihres damaligen wissenschaftlichen Forschungsstandes nicht gutheißen und distanziert sich ausdrücklich von dieser Vorgehensweise.

Gustav Mahler hatte seine Werke über die Jahre bei verschiedenen Verlagen untergebracht, von denen heute noch die Nachfolger von C.F. Kahnt, B. Schott’s Söhne, J. Weinberger und Bote & Bock Original-Mahlerverlage sind. Außerdem hatte sich Mahler 1906 mit der damals noch jungen Universal-Edition zu einer Übernahme jener Werke geeinigt, die zuvor bei Weinberger bzw. Doblinger in Wien erschienen waren. Es betrifft dies die ersten vier Symphonien, Das klagende Lied und die Wunderhorn-Lieder. Die in der Folge entstandenen Werke, die Symphonie Nr. 8, Das Lied von der Erde und die Symphonie Nr. 9, erschienen dann ebenfalls bei diesem ambitionierten Verlag. Diesem Umstand verdankt sich die Tatsache, dass in Wien aus dem Besitz der Universal Edition sowie der IGMG in verschiedenen öffentlichen Sammlungen autographe Quellen zu all diesen Werken verwahrt werden. Dieses Material bildet zusammen mit den anderen weltweit verteilten Quellen den Grundstock für die wissenschaftliche Erstellung des musikalischen Notentextes, den die NKG erarbeitet und der Musikwelt für Praxis und Forschung zur Verfügung stellt.

Der Vorstand